HomeInformationenKontakt
 

Anschrift:

DIE ABDICHTER AG Bremen/Aurich
Richard-Dunkel-Straße 120
28199 Bremen

Telefon: 0421 690 44 0
Fax: 0421 690 44 22
E-Mail: bremen@dieabdichter.de

Impressum
Datenschutzerklärung

Wasserbehälter und Kanalisation

Undichte Abwasserleitungen führen in allen abwassertechnischen Anlagen zu erheblichen Schäden, die oft erst spät erkannt werden. Bei der Sanierung ist es notwendig, auf unterschiedliche Schäden mit einem jeweils abgestimmten Abdichtungssystem zu reagieren. Die Schadensanalyse ergibt dann, ob eine punktuelle Leckstellenabdichtung ausreichend ist oder ob eine vollflächige Beschichtung gegebenenfalls auch gegen Säuren erforderlich ist.
 

Behälter- und Leitungsabdichtungen in wassertechnischen Anlagen

Wassertechnische Anlagen wie Klärwerke, Kanalisationen oder Abwasserbehälter aus Beton und Mauerwerk sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt. In der Instandsetzung geht es um Abdichtung, Betoninstandsetzung und Betonschutz (Säureschutz und Schutz vor mechanischer Belastung).

Hier kommt eine Vielfalt von Systemen zum Einsatz.

Kleinere Wassereinbrüche können schnell und sicher mit KÖSTER Wasserstop abgedichtet werden. Der sehr schnell erhärtende Stopfmörtel quillt etwas und presst sich in die Fehlstelle ein.

In unbelüfteten Bereichen z.B. von Abwasseranlagen kommt es zur Schwefeldioxidkonzentration und zur Bildung von Schwefelsäure an der Bauteiloberfläche. Schwefelsäure ist sehr aggressiv, insbesondere gegen Beton. Die Abdichtung (gleichermaßen Negativ- wie Positivabdichtung) erfolgt mit KÖSTER NB1 grau. Als Säureschutz wird eine Beschichtung mit KÖSTER PSM aufgebracht. Alternativ können säurefeste Fliesen verwendet werden, welche mit KÖSTER PSM aufgeklebt und verfugt werden. So ergibt sich eine sehr säure- und abriebfeste Oberfläche.

Die Abdichtung von Mauerwerk erfolgt standardmäßig mit KÖSTER NB 1 grau. Bei fließendem Wasser wird das KÖSTER Kellerdicht-Verfahren eingesetzt.

Beton oder Mauerwerk, welche durch Säuren geschädigt wurden, werden bei der Instandsetzung bis auf die tragfähige, noch ungeschädigte Substanz abgetragen. Die Reprofilierung erfolgt mit KÖSTER Schachtmörtel. Hierbei ist ein Voranstrich aus KÖSTER Polysil TG 500 vorzunehmen. Nach der Reprofilierung erfolgt eine Säureschutzbeschichtung mit KÖSTER PSM.

Schächte aus Mauerwerk und Beton werden bei der Instandsetzung ebenfalls bis auf die tragende, unbeschädigte Substanz abgetragen. Die Ausbesserung und Reprofilierung erfolgt hier mit dem KÖSTER Schachtmörtel, der speziell für diesen Anwendungsbereich entwickelt wurde. Er haftet sehr gut auf leicht feuchten Untergründen, lässt sich sehr gut verarbeiten und erhärtet zügig.

Rohrverbindungen sind häufig Ursache von Undichtigkeiten in Kanalisationssystemen. Die nachträgliche Abdichtung ist oft schwierig, da Wasser von außen und innen an den betroffenen Bereichen ansteht. KÖSTER PUR Gel ist hierfür ein ideales Injektionsmittel. Es verbindet sich mit dem zugemischten Wasser und dem umgebenden Füllgut schnell zu einer elastischen, wasserdichten Schicht. Damit können Rohrverbindungen oder defekte Rohrleitungen schnell und dauerhaft abgedichtet werden.

Die Injektion von Rissen zur elastischen Abdichtung erfolgt mit KÖSTER 2 IN 1. Es wird in zwei Stufen injiziert: Zum Stoppen des Wassers und zur anschließenden dauerhaften, elastischen Verfüllung des Risses. Bei stärkeren Wassereinbrüchen wird das noch schneller aufschäumende KÖSTER IN 1 verwendet und zur dauerhaften Abdichtung mit dem elastischen Harz KÖSTER IN 2 nachinjiziert.

Es gelten jeweils die Angaben in den technischen Merkblättern.

1 - Abdichtung Wassereinbruch

KÖSTER Wasserstop

2 - Abdichtung Kanalisation

KÖSTER NB 1 grau

3 - Abdichtung Mauerwerk

KÖSTER NB 1 Flex
KÖSTER Sperrmörtel Flüssig

4 - Säureschutz

KÖSTER PSM

6 - Muffenabdichtung

KÖSTER Injektionsgel G4
KÖSTER Injektionsgel S4
KÖSTER PUR Gel
KÖSTER Verdämmmörtel

7 - Rissinjektion

KÖSTER 2 IN 1
KÖSTER IN 1
KÖSTER IN 2

8 - Oberflächenschutz

KÖSTER Schachtmörtel

Kontakt herstellen



Abdichtung von (Trink-) Wasserbehältern

Die Abdichtung von Wasserbehältern aus Beton erfolgt von innen mit KÖSTER NB 1 grau oder KÖSTER NB 2 weiß. Für KÖSTER NB 1 grau liegt eine Trinkwasserzulassung vor.

Die Abdichtung wird auf eine tragfähige, vorbereitete Betonoberfläche aufgetragen. Als Voranstrich wird KÖSTER Polysil TG 500 zur Härtung der Betonoberfläche und zur Immobilisierung von möglichen Salzen verwendet. Ausbesserungen im Beton werden in kleineren Flächen mit KÖSTER Betomor Multi A durchgeführt. Größere Flächen können mit KÖSTER Reparaturmörtel NC ausgebessert und reprofiliert werden.

Handelt es sich um einen Tank unterhalb der Geländeoberkante, erfolgt die Außenabdichtung mit einer rissüberbrückenden Beschichtung, z.B. KÖSTER Deuxan 2K.

Als Voranstrich für die Abdichtungen sowie für die Reprofilierung kann jeweils KÖSTER Polysil TG 500 eingesetzt werden, welches den Beton härtet und für die Abdichtung oder den Reparaturmörtel vorbereitet.

Es gelten jeweils die Angaben in den technischen Merkblättern.

1 - Betonersatz

KÖSTER Betomor Multi A
KÖSTER Reparaturmörtel NC

2 - Hohlkehle

KÖSTER Sperrmörtel

3 - Voranstrich

KÖSTER Polysil TG 500

4 - Flächenabdichtung

KÖSTER NB 1 grau
KÖSTER NB 2 weiß

5 - Flächenabdichtung

KÖSTER Deuxan 2K-Spachteldicht

Kontakt herstellen



Abdichtung von (Trink-) Wasserbehältern mit TPO-Bahnen

Abdichtungen für Trinkwasserspeicher sind nach DIN 18195 Teil 7 auszuführen und müssen neben einer über Jahre währenden Abdichtung auch hygienische Anforderungen erfüllen. KÖSTER TPO Aqua ist eine homogene Abdichtungsbahn aus thermoplastischen Polyolefinen, speziell für den Einsatz im Trinkwasserbereich. Die Bahn erfüllt sowohl die Anforderungen des DVGW Arbeitsblatts W270 als auch die KTW Empfehlungen für Trinkwasseranlagen.

Die Abdichtungsbahn KÖSTER TPO Aqua wird mechanisch befestigt und stellt nur wenig oder keine Anforderungen an die Untergrundbeschaffenheit. Der Untergrund sollte gleichmäßig, glatt und eben sein. Löcher und Unebenheiten sind mit KÖSTER Sperrmörtel auszugleichen. Erduntergründe sind bis auf einen soliden Untergrund abzutragen und mechanisch zu verfestigen. Auf Beton, Mauerwerk oder anderen geeigneten Untergründen ist die Abdichtung in den waagerechten und senkrechten Kehlbereichen mit einem Winkel aus KÖSTER Verbundblech mechanisch zu befestigen. Dieser dient auch zu Verstärkung der Kanten. Bei Notwendigkeit ist für einen zusätzlichen Schutz der KÖSTER TPO Aqua vor mechanischen Beschädigungen, eine Lage Geotextil (mind. 300 g/m²) zu verlegen.

Die Nähte werden mit Heißluft homogen verschweißt. Für größere Flächen empfiehlt sich der Einsatz eines Schweißautomaten. Dabei können je nach Baustellenbedingungen Heißluft- oder Heizkeilschweißautomaten eingesetzt werden. Schwer zugängliche Bereiche  bzw. Detailausbildungen werden mit einem Handschweißgerät verschweißt. Anschlüsse und Durchführungen sind in der Regel mit Los-/ Festflanschverbindungen auszuführen und erfordern besondere Aufmerksamkeit.

Es gelten jeweils die Angaben in den technischen Merkblättern und der KÖSTER TPO Verlegeanleitung.

1 - Untergrund


2 - Dachbahn

KÖSTER TPO Aqua 1.5

3 - Mechanische Befestigung

KÖSTER Verbundblech Tafel hellgrau

4 - Zubehör

Leister Heißluft-Schweißautomat Varimat V2

Kontakt herstellen



Abdichtung von Schwimmbädern

Die Abdichtung von Schwimmbädern stellt insofern eine Besonderheit dar, als Wasserdruck sowohl von innen als auch von außen auf das Bauwerk wirken kann. Sind Schwimmbäder direkt in den Boden eingelassen, so wirkt der Wasserdruck wie in einem typischen Wasserbehälter von Innen nach Außen. Wenn es zu Wartungszwecken oder aufgrund der Jahreszeit kein Wasser im Pool gibt, und dieser in den Boden eingelassen ist, wirkt die Feuchtigkeit aus dem Boden, ähnlich wie bei einem Keller, von Außen nach Innen. Aus diesem Grund empfiehlt KÖSTER Schwimmbäder immer mit einer kombinierten Abdichtung sowohl gegen negativen und positiven Wasserdruck zu schützen.

Der Untergrund muss sauber und tragfähig sein, Ausbrüche oder Fehlstellen sind mit KÖSTER Sperrmörtel WU flächenbündig zu verschließen, staubende und salzgeschädigte Untergründe werden mit KÖSTER Polysil TG 500 vorbereitet. Rechtwinklige Innenecken werden mit einer Hohlkehle aus KÖSTER Sperrmörtel WU ausgerundet. Kanten sind zu fasen.

Eine Negativabdichtung auf dem vorbereiteten Untergrund erfolgt mit der zementären Dichtungsschlämme KÖSTER NB 1 grau in zwei Lagen. Das Material wird zu einem integralen Bestandteil mineralischer Untergründe, schützt vor negativem und positivem Wasserdruck. Auf die erste Abdichtungslage wird dann eine zweilagige, rissüberbrückende Abdichtung aus KÖSTER NB Elastik grau aufgebracht. Das Material baut eine sehr gute Haftung zu mineralischen Untergründen auf und dichtet auch bei Bewegungen im Bauteil bis 2 mm sicher ab. KÖSTER NB Elastik kann direkt mit einem flexiblen Fliesenkleber, zum Beispiel KÖSTER BD Flexkleber, überarbeitet und anschließend verfliest werden.

Rohrdurchführungen und Durchdringungen wie zum Beispiel Ab- und Zuflüsse können sicher und flexibel mit KÖSTER KB-Flex 200 vor Wassereintrag geschützt werden.

Es gelten jeweils die Angaben in den technischen Merkblättern.

1 - Dichtungskehle

KÖSTER Sperrmörtel WU

2 - Negativabdichtung

KÖSTER NB 1 grau

3 - Positivabdichtung

KÖSTER NB Elastik grau

4 - Fliesenkleber

KÖSTER BD Flexkleber

5 - Rohrdurchführungen

KÖSTER KB-Flex 200

Kontakt herstellen